Artischocken aus dem Passeiertal - Gourmet Südtirol

Artischocken aus dem Passeiertal

 

Petra und Luis, vom Eishof in St. Leonhard, spezialisieren sich nun bereits seit mehreren Jahren auf den Gemüseanbau auf ihrem Hof im Passeiertal - und dies mit viel Erfolg. 

 

Bergartischocken sind eine Weiterentwicklung der ursprünglichen Kulturpflanze Artischocke, welche seit dem 1. Jh. n. Chr. von den Arabern im Mittelmeerraum verbreitet wurde. Sie unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer kleineren Größe, dem feinherben Geschmack, dem größeren "Artischockenherzen" und in ihrer Erntezeit: Bergartischocken werden den ganzen Sommer geerntet, Artischocken aus Süditalien hingegen hauptsächlich von November bis März. 

 

Um weiterhin von der Landwirtschaft leben zu können, haben Petra und Luis sich auch sonst viel Neues einfallen lassen. Wir haben uns deshalb mit den beiden über ihren innovativen, neuen Weg unterhalten und einen interessanten Einblick in ihren Arbeitsalltag bekommen. 

 

Luis, wie kam es, dass ein junger, engagierter Bauer aus dem Passeiertal sich mit einer "mediterranen" Pflanze einlässt? Vielleicht erzählst du uns kurz von den Anfängen der Artischocke auf eurem Hof.

Ich hatte schon länger mit meiner Familie über den Fortbestand und die zukünftige Ausrichtung unseres Hofes gesprochen, da die Viehwirtschaft doch immer schwieriger zu betreiben war. Dann stiess ich vor ca. sieben Jahren auf einen Zeitungsartikel über den Anbau von Artischocken im Pustertal und irgendwie wusste ich, dass ich das auch probieren wollte. 

 

Wie lange hat es gedauert, bis der Anbau der Artischocke

gut funktioniert hat? 

Das hat schon ein paar Jahr gedauert bis alles gut funktioniert hat, da es doch viele Variablen gibt, warum eine Pflanze gut wächst oder nicht. Vom Wetter und Temperaturen beginnend, bis hin ob man den Samen der Pflanzen immer bekommt oder auch wann man sät, welche Sorte man anbaut... das alles wirkt sich auf die Ernte aus. Aber im Großen und Ganzen kann man sagen, dass wir jetzt, nach mehrjährigem Experimentieren, eine Artischockensorte gefunden haben, die im Passeiertal gut gedeiht und mit der wir und auch unsere vielen Stammkunden sehr zufrieden sind.

 

Sind die Böden im Passeiertal für die Artischocke gut geeignet und wie steht es da bei den anderen Gemüsesorten?

Unsere Erde hier ist eigentlich für fast alle Gemüsesorten gut geeignet und es wird deshalb lediglich einmal im Frühling mit Kuhmist gedüngt. In einzelnen Fällen  wird bei bestimmten Pflanzen gezielt mit speziellen Nährstoffen die sie benötigen unterstützt, aber das wird von Fall zu Fall genau abgewägt. 

 

Ihr baut heute auch andere Gemüsesorten an, welche sind das und was ist bei euch der Verkaufsschlager? 

In unseren Feldern wachsen Zwiebeln, Lauch, Blumenkohl, Brokkoli, Salate, Kraut, Tomaten, Paprika, Auberginen, Zucchini, Kürbisse, Kräuter...  eigentlich alles, was einen guten Gemüsegarten ausmacht. Richtigen Verkaufsschlager haben wir deshalb nicht, da jedes Gemüse saisonal bedingt andere Erntezeiten hat, als andere. Aber wir dürfen behaupten, dass all unsere Gemüsesorten sehr gut bei den Kunden ankommen, da sie gut schmecken, frisch sind und viele Vitamine und Ballaststoffe enthalten. Dies wird durch saisonsgerechtes Ernten und kurze Vertriebswege erreicht und garantiert. 

 

Petra, du und Luis ihr seid passionierte Bauern, die mit viel Liebe zum Produkt und zur Natur, auf ehrlichen und natürlichen Anbau setzen. Habt Ihr ein paar Tips, wie man "natürlich" den Garten pflegen und vor Unkraut und Parasiten schützen kann?

Ja das stimmt, wir stehen voll und ganz hinter unseren Produkten und möchten unseren Kunden auch gute Produkte anbieten können. Deshalb haben wir uns auf das Auslegen unserer Felder mit Folien spezialisiert. Das heisst, dass wir die Beete komplett mit einer Folie überdecken und nur die Pflanze schaut aus einem Loch heraus. So verhindert man, dass  andere nicht erwünschte Gräser oder Unkraut wachsen und nur die Wege zwischen den Beeten werden von Hand  ausgehackt und gefräst. Wenn dann doch einmal etwas mit der Pflanze mitwächst, dann rupft man das aus. Somit können wir sagen, dass wir komplett herbizidfrei anbauen und das schlägt sich bis zum Schluss natürlich auf die Qualität unserer Produkte nieder. Daher können wir die Folientechnik auch privaten Gartenbesitzern nur empfehlen. 

 

Was bedeutet es euch, dass eure Produkte in vielen Hotels, Restaurants und bei Privatpersonen immer gefragter werden?

Natürlich erfüllt uns das mit Stolz, dass nach den ganzen Jahren des experimentierens und der harten Arbeit, unsere Produkte immer gefragter werden und bei vielen Kunden als fixe Zutat beim Kochen mit eingeplant werden. Das ist es auch, was uns motiviert, immer weiter zu machen und auch weiterhin unser Bestes zu geben.

 

Seid ihr noch am experimentieren von neuen Gemüsesorten oder steht eure Produktpalette nun fest?

Eigentlich steht sie nun fest, aber wenn es Neuheiten gibt, vielleicht eine neue Tomatensorte, dann kaufen wir auch schon mal zehn Pflanzen und probieren, wie sie sich im Passeiertal schlägt und ob sie vom Kunden dann auch angenommen wird. Das ist dann zum Teil sehr interessant, was da manchmal als Resultat geerntet werden kann. 

 

Petra, hast du ein spezielles Artischockenrezept für unsere Leser? 

Eigentlich mögen wir unsere Artischocken am liebsten gebraten, mit Zwiebeln und Knoblauch, also ganz natürlich und einfach. Zuvor legen wir sie lediglich eine halbe Stunde in Zitronenwasser, damit sie nicht zu dunkel werden.

 

Petra, kann man bei euch auch als Privatperson am Hof einkaufen und    dann vielleicht auch einen Blick auf die Artischockenfelder werfen? 

Man kann bei uns ab Hof kaufen, wir haben immer Montags von 09.30. - 12.30 Uhr,  Donnerstag von 17.00 bis 18.30 Uhr und Freitags von 09.30. - 12.30 Uhr  geöffnet. Auch können unsere Artischockenfelder besichtigt werden, Luis macht, sofern es seine Zeit zulässt, gern eine Führung. Am besten ruft man hierzu einfach vorher unter der Nummer  

+39 349 498 7236 an.

 

Ich bedanke mich für das interessante Gespräch und wünsche

euch ein gutes Erntejahr!

 

Kontaktadresse   

Schiefer Alois - Eishof

Haselstaudeweg 2

39015 St. Leonhard

Tel. +39 349 498 7236

luisschiefer81@gmail.com


Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Newsletter Abonnenten Gourmet

* indicates required
Email Format

Bere Bar    Cafe    Pub    Club    Bistro Südtirol    Alto Adige    Ristoranti    Keller cantine    Hütten    Skifahren    Malghe in Südtirol    Alto Adige    Delikatessen Spezialitäten aus Südtirol    Urlaub in Südtirol  Südtiroler ProdukteVacanze in Alto Adige Rezepte aus Südtirol    Sehenswürdigkeiten in Südtirol    Must see´s in Alto Adige    Rezepte aus Südtirol    Ricette dall`Alto Adige Gourmet Südtirol Wein aus Süditrol     Essen in Südtirol   Weihnachten in Südtirol Golfen in Südtirol   Trinken in Südtirol    Gourmet Hotels in Südtirol     Wandern    Golf in Südtirol